Yvonne Schweizer, M. A.

Vita

06.2002 Abitur am Eduard-Spranger-Gymnasium Filderstadt
10.2002–04.2009 Studium an der Eberhard Karls Universität Tübingen Kunstgeschichte, Rhetorik, Erziehungswissenschaft; Magistraarbeit (William Kentridge ‘What will come (has already come)’: Bild – Medium – Wirklichkeit)
10.2006–07.2007 Stipendiatin am Studienkolleg des Forum Scientiarum Tübingen
05.2007–04.2009 Stipendiatin des Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds
05.2009–08.2012 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Kunsthistorischen Institut Tübingen im Rahmen des BMBF-Projekts wissen&museum
Dissertationsprojekt Der Stellenwert des Flimmerns. Präsenzerzeugung durch apparativ bewegte Bilder in Kunstausstellungen
WS 2009/10 Lehrauftrag am Kunsthistorischen Institut Tübingen Raum ausstellen! Ausstellungsräume des 20. Jahrhunderts
SS 2010 Lehrauftrag am Kunsthistorischen Institut Tübingen Kulturtheorien. Eine Einführung
seit 2011 Fellow im Forschungsnetzwerk “Wahrnehmungsräume” (AG Mediale, technische und wissenschaftliche Dispositive sowie AG Subjektive Raumerfahrung)

Publikationen

Herausgeberschaften

  • Raum – Perspektive – Medium 2. Wahrnehmung im Blick. Tübingen 2010 (=Reflex 2). URN: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-44826 (zusammen mit Anna Quintus, Barbara Lange, Julica Hiller-Norouzi und Philipp Freytag).
  • Raum – Perspektive – Medium. Panofsky und die visuellen Kulturen. Tübingen 2009 (= Reflex 1). URL: http://tobias-lib.ub.uni-tuebingen.de/portal/reflex/ (zusammen mit Philipp Freytag, Anna Schwitalla, Barbara Lange, Julica Hiller-Norouzi und Frank Dürr).

Aufsätze/Rezensionen

  • Beiträge zum Katalog der Ausstellung 1912. Ein Jahr im Archiv. Hg. von Deutsches Literaturarchiv Marbach, Marbach 2012.
  • Die Ikonisierung des Expressionismus. Zur Marbacher Ausstellung 1960. In: Mitteilungen des Deutschen Germanistenverbandes 2.2011, S. 157–170 (Expressionismus 1960. Hg von Marcel Lepper und Alexander Nebrig).
  • Rezension zu: Das holographische Wissen. Hg. von Stefan Rieger und Jens Schröter. In: rezension:kommunikation:medien, 5. August 2010. URL: http://www.rkm-journal.de/archives/2483.
  • Einleitung: Medienimmunität. Erwin Panofskys Style and Medium in the Motion Pictures als kunsthistorisches Symptom. In: Raum – Perspektive – Medium 2. Wahrnehmung im Blick. Hg. von Yvonne Schweizer u.a. Tübingen 2010 (= Reflex 2). URN: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-44832.
  • Anamorphose als ‘Symbolische Form’: William Kentridge und der aktivierte Betrachter. In: Raum – Perspektive – Medium. Panofsky und die visuellen Kulturen. Hg. von Philipp Freytag u.a. Tübingen 2009 (= Reflex 1). URL: http://tobias-lib.ub.uni-tuebingen.de/volltexte/2009/3967/.
  • Imagination. In: Kognition und Verhalten. Hg. von Dirk Evers und Niels Weidtmann. Berlin 2008, S. 85–128 (Interdisziplinäre Forschungsarbeiten am Forum Scientiarum 1) (zusammen mit Anne-Sophie Brüggen, Sarah Jessen, Laura Kassner, Thorsten Liebelt und Annika Weschler).

Vorträge

  • Flimmern, Rauschen, Rattern. Präsenzerzeugung bewegter Bilder in Ausstellungen: Tagung Präsenz – ausstellen, erfahren, erforschen, Deutsches Literaturarchiv Marbach, 29./30. März 2012.
  • Die Ikonisierung des Expressionismus. Zur Marbacher Ausstellung 1960: Expressionismus-Workshop, Deutsches Literaturarchiv Marbach, 23. September 2010.
  • Eröffnungsvortrag zur Ausstellung Des Künstlers dritte Hand. Domberger oder die Geschichte der Serigraphie, Ruoff-Stiftung Nürtingen, 21. März 2010.
  • Archiv – Exponat – Evidenz. Das Projekt wissen&museum: Forschungswerkstatt des Kunsthistorischen Instituts Tübingen, 10. Februar 2010.
  • Zum Stellenwert des Medienbegriffs in Erwin Panofskys Filmtheorie: Einführung zum Workshop Raum – Perspektive – Medium 2 des Kunsthistorischen Instituts Tübingen, 6./7. Februar 2009.
  • William Kentridge What will come (has already come) – Anamorphose als symbolische Form: Workshop Raum – Perspektive – Medium 1 am Kunsthistorischen Institut Tübingen, 31. Mai 2008.