Dr. Marcel Lepper

Vita

1997–2004 Studium der Germanistik, Geschichte und Philosophie in Münster, Paris, Baltimore und Berlin
1997–2001 Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes
2002–2004 Promotionsstipendiat der Studienstiftung des Deutschen
Volkes
2001 Maîtrise, Université Paris IV
2001–2002 Forschungsstipendiat des Französischen Außenministeriums und des DAAD
2002 M.A., Universität Münster
2003–2005 Promotion zur Affektdarstellung in der Frühen Neuzeit, Freie Universität Berlin
2005 Visiting Scholar, Johns Hopkins University, Baltimore
Seit 2005 Leiter der Arbeitsstelle für die Erforschung der Geschichte der Germanistik und Forschungsreferent im Deutschen Literaturarchiv Marbach
2007–2008 Max Kade Visiting Assistant Professor, University of Wisconsin-Madison, USA

Gremien

  • Beirat des Athenäum, Jahrbuch der Friedrich Schlegel-Gesellschaft

Publikationen

Herausgeberschaften

  • Die Frühe Neuzeit in der deutschen Literaturgeschichtsschreibung. Berlin, New York 2010 (zusammen mit Dirk Werle).
  • Strukturalismus in Deutschland 1910–1975. Göttingen 2009 (zusammen mit Hans-Harald Müller und Andreas Gardt).
  • Deixis. Göttingen 2007 (zusammen mit Heike Gfrereis).
  • Themenheft: Anfänge. Zeitschrift für Ideengeschichte 1, 2007, 2 (zusammen mit Frank Druffner).
  • Geschichte der Germanistik. Mitteilungen. (seit 29/30, 2006; zusammen mit Christoph König, in Verbindung mit Michel Espagne, Ulrike Haß, Ralf Klausnitzer und Ulrich Wyss).
  • Jenseits des Poststrukturalismus? Eine Sondierung. Frankfurt am Main 2005 (zusammen mit Steffen Siegel und Sophie Wennerscheid).
  • Zeitschrift Geschichte der Germanistik.
  • Redaktionsmitglied der Zeitschrift für Ideengeschichte.

Editionen

  • Hans Blumenberg – Carl Schmitt. Briefwechsel 1971–1978. Mit editorischen Vorbemerkungen und Nachwort. Frankfurt am Main 2007 (zusammen mit Alexander Schmitz).
  • Hans Blumenberg: Der Mann vom Mond. Über Ernst Jünger. Mit editorischen Vorbemerkungen und Nachwort. Frankfurt am Main 2007 (zusammen mit Alexander Schmitz).
  • Hans Blumenberg: Atommoral [1946]. Text und Kommentar. In: Strahlungen. Atom und Literatur. Hg. von Helga Raulff. Marbach 2008, S. 124–241.

Aufsätze/Artikel

  • Frühneuzeitphilologie und Frühneuzeithistorie. In: Die Frühe Neuzeit in der deutschen Literaturgeschichtsschreibung. Tübingen (erscheint 2009).
  • Die typologische Falle. Zur Grimmelshausen-Forschung 1900–1933. In: Text + Kritik 2008, S. 254–262
  • Die ‘Entdeckung’ des ‘deutschen Barock’. Zur Geschichte der Frühneuzeitgermanistik 1888–1915. In: Zeitschrift für Germanistik 17, 2007, 2, S. 300–320.
  • Allegorische Gespenster. Bewegte Bilder bei Andreas Gryphius. In: Gespenster und Politik. Hg. von Claire Gantet und Fabrice d’Almeida. München 2007, S. 145–160.
  • Typologie, Stilpsychologie, Kunstwollen. Zur Erfindung des ‘Barock’ (1900–1933). In: Arcadia 2006, 41, S. 14–28.
  • Typologie in der Westentasche. Der ‘Neue Mensch’ als ‘barocker Held’. In: Der Neue Mensch. Utopien, Leitbilder und Reformkonzepte zwischen den Weltkriegen. Hg. von Alexandra Gerstner u.a. Frankfurt am Main 2006, S. 71–86.
  • Das Weltbuch wird aufgeschlagen: Georg Philipp Harsdörffers ‘peregrinatio academica’. In: Georg Philipp Harsdörffer. Bibliographie der Forschungsliteratur und neue Studien. Hg. von Hans-Joachim Jakob und Hermann Korte. Frankfurt am Main 2005, S. 19–30.
  • Der zerbrochene Spiegel. Zur Vorgeschichte einer Metapher. In: Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik 2005, 35, S. 143–152.
  • Wo die Meistersinger das Lesen lernten. Elementarschulbildung in Nürnberg um 1500. In: Elementarbildung und Berufsausbildung in und außerhalb der Schule 1450–1750. Hg. von Alwin Hanschmidt und Hans-Ulrich Musolff. Köln, Weimar 2005, S. 70–85.
  • ‘[...] die gantze weite Welt sey ihm ein grosses Buch [...].’ Buchwelt und Weltbuch in der simplicianischen Continuatio. In: Simpliciana 2004, 26, S. 389–402.
  • Am Quell? Zur Geschichte der Hölderlin-Philologie. In: Geschichte der Germanistik 2007, 31/32, S. 25–33.
  • Gegen die ‘Naïveté der Wissenschaft’? Hölderlin-Editoren im Deutschen Literaturarchiv. In: Zeitschrift für Germanistik 17, 2007, 2, S. 498–502.
  • ‘Alles Antiquaria’. Bibliothekarische Gedächtnistopographie bei Theodor Storm. In: Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen 155, 2003, 1, S. 112–122.
  • ‘Bien entendu, je ne vous ai pas dit mon vrai nom.’ Negative Theologie und Arbeit am Mythos bei Albert Camus. In: Germanisch-Romanische Monatsschrift 2003, 53, S. 463–476.
  • ‘Ce bruit de sources au long de mes journées.’ Gedächtnis und Vergessen in Camus’ Le Malentendu. In: Zeitschrift für Französische Sprache und Literatur 2001, 111, S. 239–248.
  • ‘[...] vor mein inneres Auge drängten abwechselnd sich zwei öde Orte [...].’ Gedächtnistopographie bei Theodor Storm. In: Zeitschrift für Deutsche Philologie 2001, 120, S. 54–72.
  • Der Wille zum Schwierigen. Die Forschungsgruppe ‘Poetik und Hermeneutik’ im Archiv. In: Zeitschrift für Germanistik 18, 2008, 2, S. 460–465.
  • Genau und anders: Zum Nachlass von Käte Hamburger. In: Zeitschrift für Germanistik 18, 2008, 3, S. 734–738.
  • Zu welchem Ende sammelt und ediert man Vorlesungen aus Wissenschaftlernachlässen? In: Geschichte der Germanistik 2008, 33/34, S. 48–56.
  • Ausfüllung und Unausschöpflichkeit. Zum Nachlass von Wolfgang Iser. In: Zeitschrift für Germanistik 18, 2008, 1, S. 219–224.
  • Welche Auslandsgermanistik? In: Jahrbuch der Deutschen Schillergesellschaft 52, 2008, S. 14–17.
  • Die strukturalistische Kontroverse, die keine war. Die Konferenz von Baltimore 1966 und die Folgen. In: Kontroversen in der Literaturtheorie. Hg. von Ralf Klausnitzer und Carlos Spoerhase. Bern 2007, S. 311–326.
  • Am Strand der Zivilisation. Ein Gespräch mit Julia Kristeva. In: Zeitschrift für Ideengeschichte 1, 2007, 3, S. 55–69.
  • Wissenschaftsgeschichte als Provokation der Literaturwissenschaft? Zum Nachlass von Hans Robert Jauß. In: Zeitschrift für Germanistik 17, 2007, 3, S. 746–751.
  • Gehäuse und Füllung. Zum Verhältnis von Institutionen und Erkenntnisprozessen. In: Der Dezennien-Dissens. Hg. von Hansgünter Meyer. Berlin 2006, S. 379–388.
  • Wissenschaftsgeschichte im Deutschen Literaturarchiv Marbach. In: Mitteilungen des Deutschen Germanistenverbandes 53, 2006, 1, S. 110–121.
  • Wissenschaftsgeschichte als Theoriegeschichte. Ein Arbeitsprogramm. In: Geschichte der Germanistik 2006, 29/30, S. 33–40.
  • ‘Ce qui restera [...], c’est un style’. In: Jenseits des Poststrukturalismus? Eine Sondierung. Frankfurt am Main 2005, S. 51–76.